Club News: ATARI-Stammtisch Bonn

Vorab das Wichtigste: Dieser Stammtisch ist kein Club, kein Verein, es gibt keinen Vorstand und keine zu zahlenden Beitrag. Er zählt heute insgesamt 57 Stammtischbrüder, vom Informatikstudenten bis zum Hochschulprofessor.

Wie es kam

Angefangen hatte es bei mir mit einem Commodore C16 inklusive Datasette („12 KB free/Ready“). Dann schenkten meine Kinder mir zu meinem 60. Geburtstag einen 520 STFM im Gehäuse eines 1040er mit internem einseitigen Laufwerk und einer ST-Language-Disk. Schön: Fensterchen auf, Fensterchen zu, Fensterchen auf und zu. Dann kam Omikron-Basic 3.0 und die Programmiererei begann. Alles, was man so braucht, oder auch nicht. Aber man will ja weiterkommen und mit dem Profibuch allein geht es nicht. Es fehlte an Kontakten. Und weit und breit kein Atarianer ! Da hörte ich von OMIKRON, dass Stefan Pasta in München einen Omikron Stammtisch gegründet hätte, der sich alle 14 Tage in einem Bistro trifft. Eine Liste aller Omikron-User in den deutschsprachigen Ländern gab es auch. Also schrieb ich diese Jungs an, ob man sich nicht in Bonn zwecks Erfahrungsaustausch, Problemlösungen, etc. regelmäßig treffen sollte.

Das Echo war überraschend

Fast alle waren von dieser Idee begeistert und sagten ihre Teilnahme zu. Am Gründungstag, dem 27. November 1992 erschienen 11 Atarianer, z.T. Omikronisten, die aber auch GFAler und Modulaner mitbrachten, so dass wir uns zu dem Namen „ATARI-Stammtisch Bonn“ entschlossen. Das Lokal, das ich bei mir gleich um die Ecke (warum nicht!?) ausgesucht hatte, war ideal. Geboten wurden ein abgeteilter Raum mit einem großen Tisch für 12 - 14 Personen, freundliche Bedienung und ein kleiner Saal für Vorträge. Außerdem ein junger beweglicher Wirt, Warsteiner und genügend Parkplätze.

Seit der Gründung treffen wir uns also jede Woche, jede!). Im Durchschnitt sitzen etwa 10 - 12 User am Tisch; der harte Kern ist fast immer vollzählig dabei. Einmal waren es nur drei, ein anderes Mal füllten dreißig Stammtischbrüder den kleinen Saal bei der Vorstellung des 68040er Rechners Medusa. Aus dem eigenen Kreis arrangieren wir gelegentlich interessante Vorträge. So z.B. auch über GDOS, EBV, Falcon 030, etc. Anfangs gab es Bedenken, ob ein wöchentliches Treffen nicht zu häufig sei. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Kommunikation innerhalb dieser Woche mit persönlichen, telefonischen und DFü-Kontakten weiterlief und dass der Reiz und Vorteil eines solchen ATARI-Stammtisches in der völligen Zwanglosigkeit der Zusammenkunft liegt. Darum stellt unsere Gemeinschaft auch eine echte Alternative zu einem Computerclub dar, der diese Effizienz bei monatlichen Treffen nicht bieten kann. Ein Hard- oder Softwareproblem kann nicht 4 Wochen warten.

Was treibt sich so bei uns herum

Kurz gesagt die gesamte Palette des ATARls, Grafik, EBV, DTP, Text, CAD, CALC, DFü, MIDI sowie Programmierer und Hardwaretechniker. Und zu allen Themen haben wir wirkliche Experten, natürlich auch Einsteiger, die wiederum von ersteren profitieren.

Stammtisch! - Das klingt so nach gemütlichem Beisammensein, Gelaber und Gläserklingen. - Weit entfernt! Wenn überhaupt eine sachfremde Unterhaltung aufkommt, dann kurz vor der Polizeistunde, denn so lange diskutiert diese verschworene ATARI-Gemeinschaft.

Und woher kommmen sie alle?

Kein Weg ist zu weit: die längste Anfahrt hat ein Mitglied aus Wuppertal (!), andere kommen aus Köln und aus dem Umkreis von etwa 50 km, teilweise auch in Fahrgemeinschaften. (Ich komme zu Fuß!). Es muss schon was Besonderes sein, dieser Stammtisch. Sicher ist es auch das bekannte Zusammengehörigkeitsgefühl der Atarianer, besonders in Zeiten der Not, (hallo Jack Tramiel & Co!)

Natürlich haben wir auch eine Devise die lautet: Nix Dose! ATARI 1994 wird kein anderer angemacht Abgemacht „“ Als Stammtischvater (Stammtisch opa!) kann ich allen Atarianern in den Großstädten nur empfehlen, so einen Tisch in ihren Städten anzuleiern. Es ist gar nicht so schwer, die Jungs zusammenzutrommeln, und wer dabei Rat und Hilfe braucht, der wende sich jederzeit an mich, auch über E-Mail. Vielleicht gebe ich in der nächsten Ausgabe mal ein paar Hinweise, mit welchen Tricks und Aktionen man in nächster Nähe dutzendweise Atarianer ausfindig machen kann. Natürlich sind wir 57 Stammtischbrüder gespannt auf Atari Inside und wünschen dieser Zeitschrift einen guten und erfolgreichen Start.
Günther Rieth



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]