BLEND.BAS: Ein blendender Effekt (ST)

Dieses Programm ermöglicht auf dem ST für beliebige Grafiken ein weiches Umblenden anstatt eines harten Wechsels. Spiele, aber auch Anwenderprogramme lassen sich auf diese Weise optisch aufpolieren. "Blend" ist voll dokumentiert. Es besteht aus einem Teil GFA-Basic (Demo- und Erzeugerprogramm) und der eigentlichen Maschinenroutine, die speziell mit dem Befehl C: in GFA-Basic eingebaut werden kann. Durch die Parameterübergabe per Stack dürfte aber auch die Anpassung an ST-Pascal oder C kaum Probleme bereiten.

Das Programm läuft in allen Auflösungen (am besten monochrom); es benötigt dazu nur die Adresse% des einzublendenden Speicherbereichs, die Schrittweite Mode% (1<Mode%<32000 sind sinnvoll) der Kopierroutine (beides Langwörter) sowie den Delay%-Wert (Wort), welcher der Routine Auskunft über die Ausführungsgeschwindigkeit gibt. Hier gilt die Regel: Je größer Delay%, desto langsamer wird überblendet.
Marc Schönfeld



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]