Atari ST: Editor für »Pills«

Haben Sie schon »Pills« gespielt, das wir in der letzten Happy-Computer für den Atari ST veröffentlicht haben? Holen Sie den Joystick raus: Hier ist der Editor für neue Level.

Konnten Sie für Pills einen Joystick auftreiben, oder haben Sie sich extra einen gekauft? Dann wird es Zeit, daß Ihr Joystick neues Futter bekommt, sprich neue Levels fürs Spiel.

Also: Joystick zur Seite stellen und wieder etwas Platz für die Maus schaffen. Den Editor von Pills bedient man nämlich mit der Maus. Nachdem Sie den Editor abgetippt haben (Zeilennummern tippen Sie nicht mit ab, sie dienen nur zur Orientierung), speichern Sie es erst einmal, zum Beispiel als »PILLSED.BAS«. Anschließend starten Sie das Programm.

Ist Ihnen kein Tippfehler unterlaufen, so erscheint das Titelbild. Jetzt wartet das Programm darauf, daß Sie eine Maus-Taste drücken. Haben Sie die Maus-Taste gedrückt, erscheint der Arbeitsbildschirm. Dreiviertel des Bildschirms ist mit einem Punktemuster gefüllt, das restliche Viertel zeigt auf der rechten Seite die einzelnen Spielsymbole.

Um das Spielfeld zu gestalten, klicken Sie erst einmal ein Symbol mit der Maus an. Dieses Symbol ist dann invers (weiß mit schwarzem Hintergrund) dargestellt. Wenn Sie jetzt mit dem Maus-Zeiger auf das Punkte-Raster fahren und einen Punkt mit der linken Maustaste anklicken, erscheint das Symbol, das am rechten Rand invers dargestellt ist, an dieser Stelle. Mit der rechten Maustaste können Sie das gesetzte Symbol wieder löschen, falls es Ihnen doch nicht paßt.

Probieren Sie es einmal mit dem Mauer-Symbol aus. Stehen die Mauern des Labyrinths so wie Sie es wollen, dann drücken Sie die < RETURN >-Taste. Das Mauer-Symbol ist nun nicht mehr invers dargestellt. Jetzt können Sie ein anderes Symbol wählen und auf dem Spielfeld plazieren. Bis auf die Mauer, die »+1«-Pille und die » + 50-Time«-Pille können Sie alle anderen Symbole nur als ein Exemplar auf dem Spielfeld einsetzen, zum Beispiel nur eine Spielfigur.

Sollte Ihnen das Spielfeld, so wie Sie es gestaltet haben, nicht gefallen, dann können Sie mit »CLEAR« alles auf einmal löschen. Dazu klicken Sie mit der Maus einfach »CLEAR« in der unteren rechten Ecke des Bildschirms an. Eine Sicherheitsabfrage verhindert, daß Sie aus Versehen den Bildschirm löschen.

Wenn Ihnen das Spielfeld gefällt, dann können Sie es speichern. Klicken Sie »SAVE« an, erscheint eine Abfrage nach der Zeit in der untersten rechten Ecke. Hier geben Sie an, wieviel Zeit man maximal für einen Weg durchs Labyrinth zur Verfügung hat. Die Zeit wird immer in Zehntel-Sekunden-Schritten heruntergezählt. Also müssen Sie die Zeit, die man für das Labyrinth brauchen darf, in Sekunden berechnen und anschließend mit dem Faktor 10 multiplizieren. Diesen Wert tippen Sie in die untere rechte Zeile. Die Bestätigung mit der < RETURN >-Taste speichert den Level.

Mit »QUIT« beenden Sie die Arbeit mit dem Editor, damit Sie die neuen Level mit Pills ausprobieren können.

Um das Programm nicht zu lang werden zu lassen, haben wir auf eine Lade-Routine verzichtet, Sie können bestehende Levels also nicht verändern. Dieses Programm ist nicht sonderlich komfortabel, es hat kaum Sicherheitsabfragen und keine Prüf-Routinen. Aber man kann leicht neue Levels entwerfen und das Programm ist vor allem schnell abgetippt. Wenn Ihnen einige Funktionen fehlen sollten, dann erweitern Sie das Programm doch. Es würde uns freuen, wenn Sie uns die Erweiterungen zusenden. Doch jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß mit der kreativen Seite von »Pills«. (kl)

**Pills-Editor* von Josef Eberle **

Computertyp: Atari ST
Sprache: GFA-Basic V2.0
Kurzbeschreibung: Spielfeld-Editor zum Spiel Pills
Länge in Byte: 7382
lauffähig mit: 512 KByte Speicher, ROM-TOS, Monochrom-Monitor



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]