ISAM & PRIMA Teil 2 - Die Diskettenmacros

Nachdem wir in der vorletzten Ausgabe der ST Computer die allgemeinen Assembler-Macros abgedruckt haben, wollen wir uns diesmal mit den Diskettenmacros beschäftigen. Dazu wollen wir zunächst einmal ein paar Erläuterungen zu den Assembler-Macros geben.

Wenn man mit ISAM & PRIMA arbeitet, kann man bis zu sechs Diskettendateien gleichzeitig eröffnen. Wem dies aber nicht genügt, dem steht die Möglichkeit offen, die Diskettendefinitionen zu erweitern. Für eine siebte Datei müßte man dazu nur die Definitionen HANDL7, RECL7, FILE7 und EOF7 editieren.

Von diesen sechs gleichzeitig offenen Dateien dürfen aber nur maximal drei Dateien als ISAM-Dateien organisiert sein. Die Erläuterungen und Erweiterungsmöglichkeiten von ISAM-Dateien werden dann noch genauer in der Dezemberausgabe der ST Computer besprochen werden.

Zugriff auf die Peripherie

Mit den sequentiellen Zugriffsmacros WRITE und GET können nicht nur Diskettendateien, sondern auch Bildschirm, Tastatur, die serielle RS 232-und die parallele Schnittstelle, also auch ein Drucker, angesprochen werden.

Man muß hierfür anstelle von OPEN die Handle-Nummer für das gewünschte Peripheriegerät nach HANDLx (x = Dateinummer; siehe auch bei den Diskettendefinitionen) bringen. Das Gleiche gilt auch für die Recordlänge, die in RECLx definiert wird. Die Handle-Nummern sind folgendermaßen festgelegt:

0 = Tastatur
1 = Bildschirm
2 = Serielle Schnittstelle (RS 232)
3 = Parallele Schnittstelle (z. B. Drucker)

Nach dem Ende der Verarbeitung muß man anstelle von CLOSE die Dateinummer wieder freigeben. Dies geschieht, indem man den Wert -1 als Wort (.W) nach HANDLx und eine Null als Langwort (.L) nach EOFx schreibt.

    MOVE.L #3, HANDL1 ; vorausgesetzt, die Handle-Nr. 1 ist noch frei
    MOVE.L # 1,RECL1 ; 1-stellige Records
    WRITE 1,# BUFFER ; Ausgabezeichen steht im Buffer
    MOVE.L # — l.HANDL1 ; Fertig, also freigeben
    CLR.L EOF1  ;   EOF mit Null beschicken

Schicken eines 1-stelligen Records an einen Drucker

Um diese besser verständlich zu machen, beschicken wir als Beispiel einen Drucker mit 1-stelligen Records:

Lesen von Diskettendateien unbekannter Länge

Wenn man Diskettendateien, deren Länge unbekannt ist, also zum Beispiel irgendwelche Textdateien, lesen will, sei hier noch ein kleiner Tip gegeben.

Man kann in diesem Fall natürlich mit dem READ-Macro und der Recordlänge 1 arbeiten und warten, bis die EOF-Bedingung auftaucht. Das hat aber den Nachteil, daß es relativ langsam vonstatten geht, da viele Einzelzugriffe notwendig sind. Schneller geht es mit einer groß gewählten Recordlänge. Wie aber eine Recordlänge einer Datei festlegen, deren Größe man nicht kennt? Das folgende Beispiel zeigt hierfür eine Möglichkeit:

        OPEN ”1”, 1 ."LESEDATEI”,# 1000 ; Recordlänge - 1000 Bytes  TST.L DO    ;Fehler aufgetreten
        BMI FEHLER  ;Leider ja
    A000:   READ 1,# BUFFER ;Record lesen (1000 Bytes)
        CMP.L # -99.D0   ;EOF erreicht?
        BEQ REST    ; Ja, Rest lesen 
        BRA A000
    REST: ADD.L #1000,EOF1      ;EOF-Zähler berichtigen
    RE01:   MOVE.L # l.RECL1    ;Neue Recordlänge festlegen
        READ 1,# BUFFER ;  Jetzt nur ein Byte lesen
        CMP.L # -99JD0  ;EOF erreicht?
        BEQ FINI ;  Ja, fertig
        BRA RE01
    FINI:   CLOSE 1 

Festlegen einer unbekannten Recordlänge

Doch nun zu den einzelnen Macrobefehlen:

OPEN

Das Format dieses Macros entspricht dem gleichen Befehl im BASIC. Dem Macro müssen vier Parameter folgen.

Der erste Parameter gibt an, ob eine Datei neu gebildet wird (I) oder eine schon bestehende eröffnet werden soll (0). Er sagt nichts über die spätere Zugriffsmethode, Lesen oder Schreiben, aus. Der zweite Parameter ist die Dateinummer, der dritte der Dateiname und der vierte die Recordlänge. Als Angabe für den dritten Parameter dürfen nur Register oder Literale benutzt werden.

Beispiele:

OPEN ”I”,1,”Dateiname”,95 
OPEN ”O”,2,D 1,100

Falsch:

OPEN "T”,l,#Name,20 
; #Name als Parameter nicht erlaubt
    ;
    ;
    OPEN:   MACRO
    OP0?0:  TST.W   HANDL72

        BMI OP1?0

        MOVE.L  #-100,DO    ; ALREADY   OPENED

        MOVE.L  #0P7?0,DSKRET :RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.

        MOVE.B  #?2,DSKFIL  ;FAN-NR.    -> DSKFIL

        JMP DSKERROR

    OP1?0:  EQU *
        IF  ?1 = "O"
        CLR.W   -(SP)
        ELSE
        MOVE.W  #2,-(SP)
        ENDIF
        IF  '?3’ > 'D7'
        BRA OP4?0
    OP2?0:  DC  *?3’
    OP3?0:  EQU *-l
        EVEN
    OP4?O:  MOVE.L  #OP2?0+1,FILE?2
        CLR.B   OP370
        ELSE
        MOVE.L  ?3,FILE?2
        ENDIF
        MOVE.L  #?4,RECL?2
        MOVE.L  FILE? 2,-(SP)
        IF  ?1 = "0"
        MOVE.W  #$3C,-(SP>
        ELSE
        MOVE.W  #$3D,-(SP)
        ENDIF
        TRAP    #1
        ADDQ.L  #8, SP
        TST.L   D0
        BPL OP5?O
        MOVE.L  #OP7?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
        MOVE.B  #?2,DSKFIL  SFAN-NR.    ->  DSKFIL
        JMP DSKERROR
    OP5?0:  MOVE.W  D0.HANDL72
        IF  ?1 = "I"
        MOVE.L  #DTABUF,-(SP)
        MOVE.W  #S1A,-(SP)  ;SET DTA
        TRAP    #1
        ADDQ.L  #6,SP
        CLR.W   -(SP)   ;ATTRIBUT O
        MOVE.L  FILE?2,-(SP)    ;ADR. FILENAME
        MOVE.W  #$4E,-(SP)  ; FUNKTION SFIRST
        TRAP    #1
        ADDQ.L  #8,SP
        TST.L   D0
        BPL 0P6?0
        MOVE.L  #0P7?0,DSKRET   JRETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
        MOVE.B  #?2,DSKFIL  ;FAN-NR.    ->  DSKFIL
        JMP DSKERROR
    OP6?0:  MOVE.L  DTABUF+26,EOF?2 ;DATEIGRÖßE IN BYTES
        ENDIF
    OP7?0:  EQU *
        ENDM

Open

CLOSE

Format: CLOSE Dateinummer

Die Ein- bzw. Ausgabe von oder an Ein/Ausgabegeräten wird beendet, somit ist die Dateinummer wieder frei.

Beispiel: CLOSE1

    CLOSE:  MACRO
    TST.W   HANDL?1
    BPL CL070
    MOVE.L  #-101,DO    SNOT OPEN
    MOVE.L  #CL2?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #?1,DSKFIL  ;FAN-NR.    ->  DSKFIL
    JMP DSKERROR
    CL0?0:  MOVE.W  HANDL?1,-(SP)
    MOVE.W  #$ 3E,-(SP)
    TRAP    #1
    ADDQ.L  #4,SP
    TST.L   D0
    BPL CL1?0
    MOVE.L  #CL2?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #?1,DSKFIL  ;FAN-NR.    ->  DSKFIL
    JMP DSKERROR
    CL1?0:  MOVE.W  #-1,HANDL?1 ;KENNZEICHEN F. NOT OPEN
    CLR.L   EOF?1
    CL2?0:  EQU *
    ENDM

EXTEND

— Daten an eine bestehende Datei an-hängen

Format: EXTEND Dateinummer

Bevor dieses Macro aufgerufen wird, muß zuerst ein OPEN ”1” erfolgen. Anschließend können dann Daten mit dem WRITE-Macro in die gewünschte Datei geschrieben werden.

Beispiel: EXTEND 3

    EXTEND: MACRO       
        CLP. W  -(SP)   
        MOVE.W  HANDL?1,-(SP>   
        MOVE.L  EOF?1,-(SP) 
        MOVE.W  #942,-(SP)  ; LSEEK
        TRAP    #1  
        ADD.L   #10,SP  
        TST.L   D0  
        BPL EX 1?0  
        MOVE.L  #EX1?0, DSKRET  ; RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
        MOVE.B  #?1,DSKFIL  J FAN-NR. -> DSKFIL
        JMP DSKERROR    
    EX 1?0: EQU *   
        ENDM

Extend

LOF

— Ermitteln der relativen Satznummer des letzten Datei-Records

Format: LOF Dateinummer

Bei diesem Macro ist zu beachten, daß bei Dateien, die mit READ oder WRI-TE bearbeitet werden, der Aufruf nur unmittelbar nach dem OPEN-Macro erfolgen darf; bei anderen Dateien dagegen immer, sofern sie irgendwann zuvor geöffnet wurden. Die letzte Recordnummer steht anschließend im Datenregister DO.

Beispiel: LOF 3

Lof

    LOF:    MACRO   
        MOVEM.L D1-D3,-(SP>
        MOVE.L  EOF?1,D1
        MOVE.L  RECL?1,D3
        JSR DIVI
        MOVE.L  D1,DO
        MOVEM.L EN DM   (SP)+,D1-D3
    ENDM

GET

Format: GET Dateinummer, # Record-nummer,# Puffer

Der angegebene Datensatz wird aus einer relativen Datei gelesen und in den Puffer geschrieben. Wird das Ende der Datei erreicht, steht anschließend eine -99 im Datenregister DO. Bei Verwendung von Registern als Parameter ist darauf zu achten, daß sie als Langwörter (.L) vorliegen müssen.

Beispiele: GET 2,# 12,# Puffer GET l,Dl,D2

Get

GET:    MACRO       
    TST.W   HANDL?1 
    BPL GE 1?0  
    MOVE.L  #-101,DO    ;ndt open
    MOVE.L  #GE4?0,DSKRET   ; RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #?1.DSKFIL  ; FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
GE1?0:  MOVEM.L Dl-D2,-(SP) 
    MOVE.L  ?2, DO  
    MOVE.L  RECL?1,D2   JRECL
    MOVE.L  D0,Dl   
    JSR MULTI   :* RECORD-#
    MOVE.L  D1 ,DO  
    MOVEM.L (SP)+,D1-D2 
    CMP.L   EOF?1,DO    JINNERHALB DATEIGRENZEN ?
    BLS GE2?0   J JA
    MOVE.L  #-99,DO ;OUT OF FILE-BOUNDS
    BRA GE4?0   
GE2?0:  SUB.L   RECL?1,DO   
    CLR.W   -(SP>   
    MOVE.W  HANDL?1,-(SP)   
    MDVE.L  DO,-(SP)    
    MDVE.W  #942,-(SP)  SLSEEK
    TRAP    #1  
    ADD.L   #10,SP  
    TST.L   D0  
    BPL GE3?0   
    MOVE.L  #GE4?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #?1.DSKFIL  ;FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERRDR    
GE3?0:  MOVE.L  ?3,-(SP>    
    MOVE.L  RECL?1,-(SP>    
    MOVE.W  HANDL?1,-(SP)   
    MDVE.W  #9 3F,-(SP) i READ
    TRAP    #1  
    ADD.L   #12,SP  
    TST.L   D0  
    BPL GE4?0   
    MOVE.L  #GE4?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #?1.DSKFIL  JFAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
GE4?0:  EQU ★   
    ENDM        

PUT

Format: PUT Dateinummer, # Recordnummer,# Puffer

Der angegebene Datensatz wird aus dem Puffer in eine relative Datei geschrieben. Ebenfalls wie bei dem GET-Macro müssen die Parameter bei der Verwendung von Registern als Langwörter (.L) vorliegen.

Beispiele: PUT 2,# 12,# Puffer PUT 1,D1,D2

PUT:    MACRO       
    TST.W   HANDL?1 
    BPL PU 170  
    MOVE.L  #-101,D0    ; FILE NDT OPEN
    MOVE.L  #PU4?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71.DSKFIL  ;FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
PU 1?0: MOVEM.L D1-D2.-CSP) 
    MOVE.L  72,DO   
    MOVE.L  RECL71.D2   ;recl
    MOVE.L  D0,D1
    JSR MULTI   J* RECORD-#
    MOVE.L  D1 ,D0  
    MDVEM.L CSP)+,D1-D2 
    CMP.L   EOF?1,DO    JALTER SATZ 7
    BLS PU270   J JA
    MOVE.L  D0,EOF?1    JEOF ERWEITERN
PU2?0:  SUB.L   RECL?1,DO   
    CLR.W   -CSP)   
    MOVE.W  HANDL?l,-(SP)   
    MOVE.L  D0,-CSP>    
    MDVE.W  #$ 42,—CSP) JLSEEK
    TRAP    #1  
    ADO. L  #10,SP  
    TST.L   D0  
    BPL PU 370  
    MDVE.L  #PU4?0,DSKRET   J RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL  ,’FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
PU370:  MOVE.L  73,-CSP)    SBUFFER-ADR.
    MOVE.L  RECL?I,-CSP)    
    MOVE.W  HANDL?1,-CSP)   
    MOVE.W  #$ 40,-CSP) JWRITE
    TRAP    #1  
    ADD.L   #12,SP  
    TST.L   D0  
    BMI PU3A70  
    CMP.L   RECL?1,DO   
    BEQ PU470   
    MDVE.L  #-102,DO    
PU3A70: MOVE.L  #PU4?0,DSKRET   ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL  :FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
PU470   EQU *   
    ENDM

Put

READ

— Nächsten sequentiellen Datensatz lesen

Format: READ Dateinummer,# Puffer

Wenn das Ende der Datei (EOF) erreicht wird, wird eine -99 in das Datenregister DO übergeben.

Beispiel: READ 2,D2

Read

READ:   MACRO       
    TST.W   HANDL?1 
    BPL RE 170  
    MOVE.L  #-101,DO    ;FILE NOT OPEN
    MOVE.L  #RE3?0,DSKRET   ; RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL  ;FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
RE1?0:  MOVE.L  RECL?1,DO   
    SUB.L   DO,EOF?1    JEOF ?
    BPL RE270   JNEIN
    MOVE.L  #-99,DO JJA, EOF
    BRA RE370   
RE2?0:  MOVE.L  72,-CSP)    
    MOVE.L  RECL?1,DO   
    MOVE.L  D0,-CSP)    
    MOVE.W  HANDL?1,-CSP)   
    MOVE.W  #S3F,-CSP)  J READ
    TRAP    #1  
    ADD.L   #12,SP  
    TST.L   D0  
    BPL RE370   
    MOVE.L  #RE3?0,DSKRET   ; RETURN-ADR.V.FEHLERRDUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL  ;FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR    
RE370:  EQU *   
    ENDM

WRITE

Format: WRITE Dateinummer, # Puffer

Beispiel: WRITE 2,D4

WRITE:  MACRO   
    TST.W   HANDL71
    BPL WR070
    MOVE.L  #-101,DO JFILE NOT OPEN
    MOVE.L  #WR9?0,DSKRET ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL 1FAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR
WR070:  MOVE.L  72,-CSP)
    MOVE.L  RECL?1,D0
    MOVE.L  D0,-CSP)
    MOVE.W  HANDL71,-CSP)
    MOVE.W  #$ 40,-C SP) ;WRITE
    TRAP    #1
    ADD.L   #12,SP
    TST.L   D0
    BMI WR170
    CMP.L   RECL?1,DO
    BEQ WR970
    MOVE.L  #-102,DO
WR170:  MOVE.L  #WR9?0,DSKRET ;RETURN-ADR.V.FEHLERROUT.
    MOVE.B  #71,DSKFIL JFAN-NR. -> DSKFIL
    JMP DSKERROR
WR9?0:  EQU *
    ENDM    

Write

RENAME

— Umbenennen von Dateien

Format: RENAME ”Alt”,”Neu”

Tritt ein Fehler nach Aufruf dieser Routine auf, wird ein negativer Wert in das Datenregister DO geschrieben, ansonsten eine Null.

Rename

RENAME: MACRO   
    BRA RENA370
RENA1?0:    DC  71
    DC  0
RENA2?0:    DC  72
    DC  0
    EVEN    
RENA3?0:    MOVE.L  #RENA2?0,-CSP)
    MOVE.L  #RENA170,-CSP)
    MOVE.W  #0,-CSP)
    MOVE.W  #$56,-CSP)
    TRAP    #1
    ADD.L   #12,SP
    ENDM
;

KILL

— Löschen von Dateien

Format: KILL "Dateiname”

Das Datenregister DO wird ebenso wie bei dem RENAME-Macro behandelt, also negativer Wert bei einem aufgetretenen Fehler und Null im Normalfall.

Kill

KILL:   MACRO   
    BRA KIL270
KIL170: DC  71
    DC  0
    EVEN    
KIL270: MOVE.L  #KIL170,-CSP)
    MOVE.W  #$41,-CSP)
    TRAP    #1
    ADDQ.L  #6,SP
    ENDM    

Diskettendefinitionen und Fehlerbehandlungs-Routinen

Das letzte Kapitel des zweiten Teils von ISAM & PRIMA beinhaltet die oben genannten Definitionen und Fehler-Routinen; außerdem noch einen kleinen Hinweis auf den Autor.

Bei jedem Diskettenmacro, mit Ausnahme von RENAME und KILL, wird automatisch auf Fehler geprüft. Tritt ein solcher auf, erscheint dann ein Fehlerhinweis in Klartext auf dem Bildschirm und das Programm wartet solange, bis ein Tastendruck erfolgt. Wird eine Taste gedrückt, wird das Programm direkt hinter dem Macro fortgesetzt, in dem der Fehler auftrat und der Fehlercode in das Datenregister DO übergeben. Es besteht also die Möglichkeit, hinter jedem Diskettenmacro DO abzufragen und bei aufgetretenem Fehler anschließend nach eigenen Wünschen fortzufahren.

Eine Ausnahme bildet der Fehlercode — 99, der das Ende der Datei (EOF) anzeigt. Hier erfolgt kein automatischer Fehlerhinweis, da dies ja nicht sehr sinnvoll wäre.

Falls nun aber der Wunsch besteht, aus irgendwelchen Gründen eine automatische Fehleranzeige zu unterdrücken, kann man dies auf folgende Weise leicht lösen.

Man muß dazu nur den Vektor DSK-VEC, der in der Fehlerbehandlungs-Routine definiert ist, auf die eigene Fehlerroutine einstellen. Zuvor sollte man aber sicherheitshalber den Originalvektor in einem Datenregister sichern. Der Vektor DSKRET (.L) gibt dann die Adresse an, in der die Instruktion steht, die unmittelbar hinter dem zum Fehler führenden Macro liegt. Dies wäre dann die Adresse, die man anspringen muß, nachdem man den Fehler erfolgreich beheben konnte.

HANDL1 :    DC.W    -1 ;HANDLE-#
RECL1:  DC.L    0 ;SATZLÄNGE
FILE1:  DC.L    0 JADR.FILENAME
E0F1 :  DC.L    0 ;ANZAHL BYTES DER DATEI
HANDL2: DC.W    -1 5 HANDLE-#
RECL2 : DC.L    0 ;SATZLÄNGE
FILE2:  DC.L    0 JADR.FILENAME
EOF2 :  DC.L    0 JANZAHL BYTES DER DATEI
HANDL3: DC.W    -1 JHANDLE-#
RECL3:  DC.L    0 JSATZLÄNGE
FILE3:  DC.L    0 JADR.FILENAME
EOF3:   DC.L    0 JANZAHL BYTES DER DATEI
HANDL4: DC.W    -1 JHANDLE-#
RECL4:  DC.L    0 JSATZLÄNGE
FILE4:  DC.L    0 JADR.FILENAME
EOF4:   DC.L    0 JANZAHL BYTES DER DATEI
HANDL5: DC.W    -1 JHANDLE-#
RECL5:  DC.L    0 JSATZLÄNGE
FILE5:  DC.L    0 JADR.FILENAME
EOF5:   DC.L    0 JANZAHL BYTES DER DATEI
HANDL6: DC.W    -1 JHANDLE-#
RECL6:  DC.L    0 JSATZLÄNGE
FILE6:  DC.L    0 JADR.FILENAME
EOF6:   DC.L    0 JANZAHL BYTES DER DATEI
DTABUF: BLK 44 J DTABUFFER FÜR FUNKTION SFIRST
DSKVEC: DC.L    DSKOIO JVECTOR FEHLERBEHANDLUNGSROUT.
DSKRET: DC.L    DSKOIO J RüCKSPRG.ADR.VON FEHLERBEHANDLG.
DSKFIL: DC.B    0,13,10 JFAN-NR. DER FEHLERDATEI,CR,LF
    DC  0 JBEGRENZUNGSBYTE F. AUSGABE
DSKTAB: DC  -1,"ALLGEMEINER FEHLER: -1", 13,10,0
    DC  -2,"DRIVE NOT READY: -2",13,10,0
    DC  -3,"UNBEKANNTER BEFEHL: -3",13,10,0
    DC  -4,"CRC ERROR: -4",13,10,0
    DC  -5,"BAD REQUEST: -5", 13,10,0
    DC  -6,"SEEK ERROR: -6",13,10,0
    DC  -7,"UNKNOWN MEDIA: -7",13,10,0
    DC  -8,"SEKTOR NOT FOUND: -8",13,10,0
    DC  -9,"KEIN PAPIER: -9",13,10,0
    DC  -10,"SCHREIBFEHLER: -10",13,10,0
    DC  -11,"LESEFEHLER: -11",13,10,0
    DC  -12,"ALLGEMEINER FEHLER: -12",13,10,0
    DC  -13,"DISKETTE SCHREIBGESCHUETZT: -13",13,10,0
    DC  -14,"DISKETTE WURDE GEWECHSELT: -14",13,10,0
    DC  -15,"UNBEKANNTES GERAET: -15",13,10,0
    DC  -16,"BAD SECTORS WHILE VERIFY: -16",13,10,0
    DC  -17,"DISKETTE EINLEGEN: -17",13,10,0
    DC  -32,"UNGUELTIGE FUNKTIONSNR.: -32",13,10,0
    DC  -33,"DATEI NICHT GEFUNDEN: -33",13,10,0
    DC  -34,"PFADNAME NICHT GEFUNDEN: -34",13,10,0
    DC  -35,"ZUVIELE OFFENE DATEIEN: -35",13,10,0
    DC  -36,"ZUGRIFF NICHT MOEGLICH: -36",13,10,0
    DC  -37,"UNGUELTIGE HANDLE-# -37",13,10,0
    DC  -39,"NICHT GENUEGEND SPEICHER: -39",13,10,0
    DC  -40,"UNGUELTIGE SPEICHERBLOCKADR.: -40", 13,10,0
    DC  -46,"UNGUELTIGE LAUFWERKSBEZEICHNUNG -46",13,10,0
    DC  -49,"KEINE WEITEREN DATEIEN: -49",13,10,0
    DC  -100,"DATEI IST SCHON GEOEFFNET",13,10,0
    DC  -101,"DATEI WURDE NICHT GEOEFFNET",13,10,0
    DC  -102,"DISKETTE VOLL",13,10,0
DSKEND: EQU  EVEN   *-l
DSKERROR:   MOVE.L  DSKVEC,AO
    JMP CAO)
DSK010: MOVEM.L D0-D2,-CSP)
    MOVE.L ZEILE    DO, D2
    PRINT   "*** DISKETTENFEHLER ***"
    MOVE.L  #DSKEND,D1
    SUB.L   #DSKTAB,D1
    MOVE.L  #DSKTAB,AO
DSK020: CMP.B   (AO)+,D2
    DBEQ    Dl,DSK020
    TST.W   Dl
    BMI DSK040
    PRINTS  AO
DSK030: PRINTX  "DATEI "
    OR.B    #$30,DSKFIL
    PRINTS  #DSKFIL
DSK035: INKEY   
    TST.L   D0
    BEQ DSK035
    MOVEM.L (SP>+,DO-D2
    MOVE.L  DSKRET,AO
    JMP CAO)
DSK040: PRINT   "UNBEKANNTER FEHLER"
    BRA DSK030

Diskettendefinitionen & Fehlerbehandlungsroutine

Damit sei für den zweiten Teil der Assemblermacros erst einmal genug. In der nächsten Ausgabe werden dann die Standardroutinen, wie zum Beispiel Eingabe-, Mathematik- und Zahlenumwandlungs-Routinen behandelt werden. (HE)



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]