UIS II & Hermes - Schon wieder?

Unterschiedliche Bildschirmschoner und Fileselectboxen existieren ja schon in Massen. Nichts anderes sind aber auch Hermes und UIS (“Universal Item Selector”), die jetzt zusammen angeboten werden. Ob sich der Kauf der beiden Programme bei Computerware lohnt, lesen Sie in diesem Artikel.

“Nicht schon wieder", dachte ich, als ich UIS II und Hermes auf meinen Schreibtisch bekam. Fileselectboxen und Bildschirmschoner gibt es doch in Massen. Dummerweise wurde ich eines besseren belehrt. UIS II bietet doch einige gewaltige Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Die Box kann einfach mehr. Das hört sich flach an. und deshalb hier die Funktionen im einzelnen:

UIS II

Die Auswahlbox erscheint immer dann auf dem Bildschirm, wenn ein Programm die GEM-Auswahlbox aufruft. UIS II kann aber auch durch ein mitgeliefertes Accessory auf den Bildschirm gebracht werden, da viele Funktionen vorhanden sind, die man auch zu anderen Zeitpunkten brauchen kann. Welche Funktionen sind das im einzelnen? Zum einen werden in der Box (s. Bild 1) nicht nur die Dateinamen angezeigt, das wäre ja auch langweilig. Durch Scrollen können auch das Datum und die Größe sichtbar gemacht werden. Außerdem existiert die Möglichkeit, als unsichtbar gekennzeichnete Dateien (Hidden Files) dennoch anzuzeigen. Die meisten Funktionen der Auswahlbox werden aufgerufen, indem man (ungewöhnlicherweise) einen (oder mehrere) Dateinamen auf einen der Funktionsknöpfe im Dialogfeld zieht bzw. schiebt.

Damit wären wir auch schon bei den ersten Funktionen, denn Dateien können auch kopiert, gelöscht, umbenannt oder verschoben werden. Dabei muß nicht immer eine einzelne Datei ausgewählt werden, sondern UIS II kopiert, verschiebt und löscht auch mehrere Dateien gleichzeitig, wenn man das möchte. Sie können auch mehrere Dateien gleichzeitig umbenennen. Wie das geht, fragen Sie? Nehmen wir an, Sie wollen alle Accessories umbenennen, weil sie nicht mehr benötigt werden. Also benennen Sie “MCC” in “*.ACX" um - fertig. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Dateien auszuwählen. Zu der bekannten Funktion, Dateien per Mausklick zu selektieren, kommt die Möglichkeit, auch mit einem Lasso zu arbeiten. Vorteilhaft dabei ist einerseits, daß die Selektion bestehen bleibt, wenn man den Inhalt hoch- oder herunterscrollt. Gut gelöst ist auch, daß man das Lasso mit der Klick-Selektion kombinieren kann.

Angenommen, in der oberen Zeile, in der der Pfad steht, befindet sich die Pfadverschachtelung “A:\ORDNER1\ORDNER2\ORDNER3\ORDNER4", und Sie möchten zurück in Ordner 2. Was ist zu tun? Sehr einfach: Üben Sie einen Doppelklick auf "ORDNER2" aus, und Sie erhalten als aktuellen Pfad “A:\ORDNER1\ORDNER2”. So einfach geht das. Was gibt es noch alles? Für jede Datei kann eine Statusanzeige gezeigt werden, in der steht, wie die Datei heißt, wie lang sie ist und wann sie abgespeichert wurde. Außerdem können auch die Attribute jeder Datei geändert werden. Informationen kann man sich auch über einen Ordner oder gar ein ganzes Laufwerk besorgen. Weiterhin kann man mit der “P"-Funktion Dateien ausdrucken oder auf dem Drucker ein Inhaltsverzeichnis ausgeben lassen. So ganz nebenbei kann man auch noch einen Ordner anlegen oder Disketten formatieren (wie oft hat mir diese Funktion schon gefehlt in einer Fileselectbox!). Es lassen sich Disk A oder B mit einer oder 2 Seiten, 9 oder 10 Sektoren und 80, 81 oder 82 Tracks formatieren. Es steht auch ein sogenanntes “Twisterformat" zur Verfügung, das bewirkt, daß die damit vorbereitete Diskette dann vom ST schneller gelesen wird als herkömmliche. Das war immer noch nicht alles, denn als besonderes Bonbon bietet UIS II eine Suchfunktion an. Sie wissen, daß Sie im Laufwerk D irgendwo in den unergründlichen Pfaden der Platte ein Programm haben, das entweder “TEXTMAT.PRG", “TELEMAT.PRG" oder ähnlich heißt. Auf jeden Fall fangt es mit "TE” an und hört mit “.PRG” auf. Also geben Sie ein: “TE*.PRG" und klicken in der Auswahlbox auf "SU". Die Box findet Ihr Programm und fragt, ob es das gesuchte ist. Ist es das gesuchte, übernimmt UIS II den Pfad in die Pfadleiste und den Programmnamen in die Auswahl. Apropos Auswahl: 6 sogenannte Schnellkennungen befinden sich im oberen Teil der Box. Wenn Sie hier klicken, werden beispielsweise nur die Dateien angezeigt, die die Endung “PRG” haben, je nachdem, welche Endung Sie hier eingestellt haben. Alles in allem ist UIS II also eine sehr komfortable Auswahlbox.

Bild 1: Die Fileselectbox UIS II

Hermes

Hermes nennt sich “der unterhaltsame Bildschirmschoner". Auch hier könnte man meinen: “Nicht schon wieder!", aber Hermes bietet auch etwas mehr als nur einen Schoner. Zum einen ist der Schoner sehr schön geworden und erinnert an “Pyro!" vom Macintosh, denn es wird ein nettes Feuerwerk gezeigt. Für diesen Bildschirmschoner existieren getreu dem Mac-Vorbild eine “An”- und eine “Aus"-Ecke. Fährt man die Maus in die “Aus”-Ecke (Sleep-Corner), geht der Schoner sofort an. Steht sie in der “Anv-Ecke (Never Sleep-Corner), spricht er auch nach der voreingestellten Zeit nicht an. Der Schoner wird umgehend abgeschaltet, sobald man eine Taste oder Maustaste drückt, die Maus bewegt, die Harddisk oder Disk angesprochen wird, oder über Midi oder RS 232 ein Zeichen eingetroffen ist. Weiterhin besitzt man mit Hermes einen weiteren Mausbeschleuniger. Für genügsame Anwender kann er auch als Mausverlangsamer benutzt werden, denn auch das ist einstellbar. Weiterhin kann man einen Tastatur-Reset ein- und ausschalten, der natürlich über die Tastenkombination Control-Alt-Delete ausgeführt wird. Für Betreiber eines Farbmonitors kann die Frequenz von 50 auf 60 Hz und umgekehrt geschaltet werden.

Wer einen Blitter besitzt, besitzt auch Probleme, denn dieser “ausgereifte” Baustein stürzt manchmal grundlos ab. Hermes schafft Abhilfe: Bemerkt das Programm einen Blitter-Absturz, wiederholt es die letzten Operationen so lange, bis der Blitter verstanden hat, was er zu tun hat. Über Hermes kann der Blitter auch ein- und ausgeschaltet werden.

Paßwort

Möchten Sie verhindern, daß Ihr Rechner von unbefugten Unholden mißbraucht wird? Kein Problem: Stellen Sie ein Boot-Paßwort ein, das immer dann abgefragt wird, wenn der Rechner gebootet wird. Das Paßwort ist nirgendwo zu finden, ich habe die gesamte Hermes-Datei durchgewälzt. Ein Paßwort kann auch für eine Pausenunterbrechung angegeben werden, um also nach einer Pause, in der der Bildschirmschoner aktiv war, weiterarbeiten zu können. Das alles ist natürlich nur sinnvoll, wenn Sie einen Original-ATARI-Festplattentreiber benutzen, weil (fast) jeder andere auch von einer anderen Partition booten und so den Paßwortschutz umgehen kann. Wenn ein Schelm dreimal das Paßwort falsch eingegeben hat, muß er 30 Sekunden warten, bevor er wieder drei Versuche hat.

Jedes Programm für sich ist sicherlich keine 69,- DM wert, aber beide zusammen sind schon eine Überlegung wert. Allein die Fileselectbox ist schon sehr komfortabel. Auch der Bildschirmschoner mit seinem schönen Feuerwerk kann begeistern.

MP

Bezugsadresse: Computerware Gerd Sender Weißer Str 76 5000 Köln 50

Bild 2: Ein Feuerwerk als Bildschirmschoner

Bild 3: Die Hauptauswahlbox von Hermes



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]