Quick-Tips

Systemparameter unter GFA-BASIC

Erfragen der Systemparameter unter GFA-BASIC

Jeder, der OVERSCAN oder eine hochauflösende Grafikkarte am ST betreibt, kennt das Problem: Ältere Programme und insbesondere Public-Domain Programme verweigern ihren Dienst. Diese Tatsache zwingt bei zukünftigen Projekten zu sauberster GEM-Programmierung oder für den Hobby-Bereich wenigstens zur Abfrage der Systemparameter wie z.B der Bildschirmauflösung, der Anzahl der darstellbaren Farben usw. Diese

Parameter lassen sich dann in eigenen Programmen anstelle der sonst fest angegeben Bildschirmauflösungen einsetzen. So geschriebene Programme laufen auf nahezu jeder Bildschirmkonfiguration, auch auf OVERSCAN und Großbildschirmen, sofern nicht direkt auf den Bildschirmspeicher zugegriffen wird (unbekannter Aufbau der Bitplanes auf verschiedenen Grafikkarten). Für solche Probleme bietet sich dann immer noch das VDI an (standardisiertes Rasterformat etc).

Stephan Elsner, Lübeck


1: system_parameter 2: sysprint 3: PROCEDURE system_parameter 4: ' SYSPARAMETER ERFRAGEN, ALLE VARIABLEN GLOBAL 6: ' v. 1.5 berichtigte und erweiterte Version 7: '1.9.90 ELSNI, (c) MAXON Computer GmbH 1990 8: ' 9: schirm_modus&=XBIOS{4) ! Modus Niedrig/mittel/hoch 10: schirm_adresse%=XBlOS(2) ! Bildschirmadr. 11: scanline&=DPEEK(ADD(L~A,2)) ! Bildschirmbr. in Bytes 12: xmax&=WORK_OUT(0) ! Max Schirmauflösung - X 13: ymax&=WORK_OUT(1) ! Max Schirmauflösung - Y 14: x_pixel&=WORK_OUT(3) ! Pixelbreite in mm/1000 15: y_pixel&=WORK_OUT(4) ! Pixelhoehe in mm/1000 16: xy_faktor=x_pixel&/y_pixel& ! Pixelgröße XY-Faktor 17: max_colors&=WORK_OUT(39) ! Farben der Farbpalette 18: bitplanes&=DPEEK(L~A) ! Anzahl Bitplanes (LINEA) 19: LET colors&=2Abitplanes& ! Anzahl gleichzt. darstellb. Farben 21: CONTRL(0)=5 ! vq_chcells 22: CONTRL(1)=0 ! VDI-Escape-Funktion 23: CONTRL(2)=0 24: CONTRL(3)=0 25: CONTRL(5)=1 26: CONTRL(6)=V~H ! GFA-Internen Handle eintragen 27: VDISYS ! VDI-Einsprung 28: ' 29: zeilen&=INTOUT(0) ! Anzahl der Textzeilen 30: spalten&=INTOUT(1) ! Anzahl der Textspalten 31: ' 32: z_hoehe&=(ymax&+1)\zeilen& ! Zeichenhöhe in Pixeln 33: z_breite&=(xmax&+1)\spalten& ! Zeichenbreite in Pixeln 34: CLIP 0,0,xmax&,ymax& ! Clipping richtig setzen 35: RETURN 36: PROCEDURE sysprint 37: PRINT ''Schirmmodus : "; schirm_modus& 38: PRINT "Schirmadresse : $";HEX$(schirm_adresse%, 10) 39: PRINT "Bildschirmbreite ";scanline&;" Bytes" 40: PRINT "max. X-Auflösung : ";xmax&;" Pixel" 41: PRINT "max. Y-Auflösung : ";ymax&;" Pixel" 42: PRINT "reale Pixelbreite ";x_pixel&; "|im" 43: PRINT "reale Pixelhöhe ";y_pixel&;"pm" 44: PRINT "Pixel X/Y faktor : ";xy faktor 45: PRINT "Palettenumfang : ";max colors&;" Farben" 46: PRINT "gleichz.Darstellbar: ";colors&;" Farben" 47: PRINT "Anzahl Bitplanes : ";bitplanes& 48: PRINT "Anzahl Textzeilen : ";zeilen& 49: PRINT "Anzahl Textspalten : spalten& 50: PRINT "X-Zeichenmatrix : ";z_breite&;" Pixel" 51: PRINT "Y-Zeichenmatrix ";z_hoehe&;" Pixel" 52: RETURN

Listing 1: Die Erfragung der Systemparameter aus GFA-BASIC.

Tastatur stillgelegt

Löst man beim Mega ST die Tastatur vom Gehäuse ab und schaltet den Rechner ein, wird man mit einem nervtötenden Dauerpiepen und Funktionsstörungen konfrontiert. Wer seinen Rechner dennoch ohne Tastatur betreiben will, muß lediglich einen kleinen Widerstand einlöten (s. Bild 1) - schon herrscht Totenstille und alles funktioniert einwandfrei, wie man es gewohnt ist!


Bild 1: Dem Dauerpiepen ein Ende: Ein Widerstand macht’s möglich.

Eickmann Computer, Frankfurt

Mega ST-Tastatur am 520 ST oder 1040 ST


Bild 2: Anschluß der Mega ST-Tastatur an den 520 ST.

Die Mega ST-Tastatur läßt sich problemlos an die kleineren Rechner 520 ST und 1040 ST anschließen. Dazu müssen Sie sich lediglich eine sechspolige Buchse besorgen, an die die Tastatur angeschlossen wird (im Elektronikfachhandel). Danach müssen vier Kabel mit der Pfostenleiste verbunden werden, an die die normalerweise die schwammigere Originaltastatur angeschlossen wird. Die genaue Belegung zeigen die Bilder 2 und 3. Viel Spaß mit der neuen Tastatur!

Eickmann Computer, Frankfurt


Bild 3: Anschluß der Mega ST-Tastatur an den 1040 ST.

Drucker nicht bereit?

Drücken Sie auch öfter mal Alternate-Help, ohne daß der Drucker angeschlossen ist? Ärgert Sie auch die Wartezeit bis zur Meldung “Drucker nicht bereit”? Dem Ärger können Sie durch eine kleine Schaltung endgültig ein Ende bereiten. Dazu müssen Sie sich lediglich einen männlichen 25poligen Sub-D-Stecker besorgen und acht Pins durch drei Kabel verbinden. Danach sind alle Probleme beseitigt. Die genaue Verbindung zeigt Ihnen Bild 4.

Eickmann Computer, Frankfurt


Bild 4: Drucker nicht bereit? Ab sofort nicht mehr.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]