Schönschrift für alle: 1st Proportional Plus mit neuen Features

Kennen Sie Signum? Die Vielfalt und Qualität seiner Schriften verzückt so manchen Jünger der schreibenden Zunft. Die Druckgeschwindigkeit hingegen strapaziert oftmals die Nerven derjenigen, die auf den Ausdruck ihres Epos warten. Auch die Satzqualitäten dieses Mischlings aus Textverarbeitung und Desktop Publishing sind nicht immer gefragt.

Gehören Sie zu den zahlreichen Computerbesitzern, die ihre alltägliche Korrespondenz mit dem Atari ST erledigen? Oder sind Sie gar einer jener eifrigen Studenten, Schüler oder sonstigen Zeitgenossen, die man, aus welchem Grund auch immer, zu den Vielschreibern zählt, ohne daß jedes Dokument eines ausgefeilten Satzes bedarf? Dann verwenden Sie sicherlich 1st Word Plus, das weitverbreitetste Textverarbeitungssystem für den Atari ST.

Der Bedienkomfort und die einfache Benutzerführung haben diesem Programm viele Freunde gewonnen. Doch einige fehlende Funktionen beeinträchtigen das schöne Bild von der allseits geliebten Textverarbeitung. Fußnoten, Zeilenabstände und verschiedene Schriftarten sind nur einige der Kritikpunkte an 1st Word Plus. Zahlreiche Hilfsprogramme versuchen deshalb immer wieder, diese Probleme für 1st Word Plus zu lösen und das Programm durch zusätzliche Befehle und Features zu einer professionellen Textverarbeitung aufzuwerten. 1st Proportional Plus ist ein solcher Kandidat aus der Gilde guter Geister, die sich um die Textverarbeitung verdient machen. Bereits seit geraumer Zeit bekannt, liegt nun die neue Version 3.0 vor, die mit einigen Schwierigkeiten beim Umgang mit 1st Word Plus Schluß macht.

1st Proportional Plus wird auf einer doppelseitig formatierten Diskette geliefert, auf der neben dem Programm noch ein Fonteditor, ein Ordner mit zahlreichen Druckertreibern und einige Beispieltexte vorhanden sind. Außerdem bekommen Sie ein knapp 100seitiges Handbuch im DIN-A5-Ordner.

Dieses Handbuch ist mit 1st Word Plus und 1st Proportional Plus entstanden und zeigt bereits in anschaulicher Weise, welche guten Arbeitsergebnisse sich mit den Programmen erzielen lassen. Inhaltlich ist das Handbuch ebenfalls gelungen. Es ist klar gegliedert und beschreibt in verständlicher Form die Befehle des Programms. Besonders der Umfang des Kapitels über Druckeranpassung ist für Einsteiger sehr hilfreich.

Dieser Umfang ist auch angebracht, denn ganz so aufwärtskompatibel wie manch anderes Programm zeigte sich 1st Proportional nicht — die alten Druckertreiber sind nicht mehr weiterverwendbar. Die Druckeranpassung verwendet nun wieder die 1st Word-typische Hex- oder CFG-Datei. Allerdings sind zahlreiche Druckertreiber bereits auf der Diskette mitgeliefert, so daß, eventuell zusammen mit dem Handbuch, die Anpassung kein Problem darstellt.

Die Dialogbox von 1st Proportional: Hier nehmen Sie alle Einstellungen für den Druck vor.

Die starke Betonung des Themas »Drucken« ergibt sich aus dem wohl herausragendsten neuen Feature von 1st Proportional Plus — der Fähigkeit, über Download-Fonts beliebige Zeichensätze für den Ausdruck zu verwenden. Dabei stehen entweder zahlreiche Fonts auf der mitgelieferten Diskette oder der gesamte SiFox-Pool von Signum-Zeichensätzen zur Verfügung. Über den mitgelieferten Zeichensatz-Editor basteln Sie nicht nur eigene Zeichensätze, sondern konvertieren auch beliebige 24-Nadel-Fonts von Signum in das benötigte Format.

Den Ausdruck dieser Fonts steuern Sie mit Zeilenlinealen, die Sie über »Lineal einfügen« in 1st Word Plus in den Text setzen. Dazu setzen Sie einfach den Cursor auf den Absatz, ab dem die neue Schrift beginnen soll. Dann fügen Sie über den entsprechenden Menü-Punkt ein neues Lineal ein und wählen in der daraufhin erscheinenden File-Select-Box den neuen Font aus. Fahren Sie nun mit dem Cursor über den Text, erscheint in der Linealleiste am oberen Fensterrand immer die Bezeichnung des jeweils aktuellen Fonts. Kleine Einschränkung: In der Namensbezeichnung sollte keine Tab-Position stehen.

Im Test zeigte sich dann eine sehr praktische Warnung. Findet der Computer beim Ausdruck nicht die benötigten Download-Fonts, erscheint eine Abfrage, die mit »Suchen« die Eingabe eines Pfades (in gewohnter GEM-Manier) gestattet, auf dem die Fonts zu finden sind.

Der große Vorteil von Download-Fonts beispielsweise gegenüber dem Signum-Ausdruck ist ein enormer Zeitgewinn. Im Test druckte 1st Proportional Plus eine vollbeschriebene DIN-A4-Seite mit dreimaligem Fontwechsel in weniger als 10 Sekunden aus. Der Ausdruck einer entsprechenden Seite in Signum dauert erheblich länger. Trotzdem ist der Qualitätsunterschied bei den meisten Zeichensätzen kaum bemerkbar. Lediglich bei Fonts mit ausgeprägten Unterlängen ist der Unterschied zwischen beiden Ausdrucksformen (Grafik bei Signum, Font bei 1st Proportional Plus) erkennbar.

Zur Zeit kommen nur die Besitzer von 24-Nadel-Druckern in den Genuß dieser Ausdrucke. Bei 9-Nadel-Druckern funktionieren die Download-Fonts nicht. Dafür bekommen diese Anwender eine kleine Entschädigung. 1st Proportional Plus liefert mit der druckereigenen Proportionalschrift einen fehlerfreien Blocksatz.

Ebenfalls sehr hilfreich bei der Arbeit mit Kontrolldrucken ist der integrierte Spooler. Hier übernimmt das Programm die der Reihe nach für den Druck angegebenen Dateien und hängt sie in eine Warteschlange. Danach arbeiten Sie sofort in 1st Word Plus weiter, während sich Ihr Drucker mit den Druckdateien beschäftigt. Die Arbeit mit dem Textprogramm verzögert sich dadurch nicht.

Weitere Neuerungen bietet 1st Proportional Plus im Zusammenhang mit den Fußnoten. Hier ist jetzt das Unterstreichen von Kopf- und Fußzeilen vorgesehen, auch den Ausdruck in verschiedenen Schriften bietet das Programm. Das beste Beispiel ist wieder das Handbuch, in dem der Haupttext in einer Times-ähnlichen, die Fußnoten in einem kleinen Helvetia-ähnlichen Font ausgedruckt sind.

Besonders interessant für wissenschaftliche Texte ist der nun zulässige 1,5-fache Zeilenabstand im Haupttext, den Sie mit einem einzeiligen Abstand in den Fußnoten kombinieren. Dieser Unterschied im Zeilenabstand unterstützt noch die optische Trennung durch Fußnotentrennstriche.

Sinnvoll und gut gelöst ist auch die Verkettung mehrerer Dateien zu einem zusammenhängenden Druckdokument nach Abschluß einer Schreibarbeit. Hier erlaubt das Programm die fortlaufende Numerierung der Seiten und Fußnoten. Wahlweise numerieren Sie die Fußnoten auch für jede Seite.

Wie schon im alten 1st Proportional bietet natürlich auch die neue Version die Einbindung von Bildern in den Text. Neu ist die fast beliebig veränderbare Größe des Bildes unabhängig von dem gewählten Zeilenabstand.

Das Programm selber ist in zweifacher Ausführung auf der Diskette vorhanden — als ACC und als PRG. Zum normalen Betrieb starten Sie 1st Proportional als ACC und rufen es aus 1st Word Plus heraus auf. Der Beispieltext auf der Diskette ist für die ersten Übungsschritte sehr gut geeignet und erklärt genau den Einsatz als ACC.

Als PRG starten Sie 1st Proportional Plus, um unabhängig von 1st Word Plus beliebige ASCII-Texte in beschriebener Signum-Qualität zu drucken. In Verbindung mit Tempus für die Texterfassung erwies sich diese Lösung als sehr effektiv.

Der mitgelieferte Font-Editor bedarf kaum einer näheren Beschreibung. Er arbeitet sehr zuverlässig bei der Konvertierung von Signum-Fonts. Ansonsten bietet er drei Hilfsfunktionen für die Konstruktion eigener Zeichen (zeichne als Punkt, Linie oder Fülle). Zusätzlich lassen sich Zeichen »Odern«, also kombinieren. Auch der Probeausdruck des aktuellen Zeichens oder des gesamten Zeichensatzes ist vorgesehen und funktionierte problemlos.

Der Font-Editor ist recht einfach gehalten. Die Zeichenhilfen, hier die Linie, sind sehr effektiv.

1st Proportional Plus kostet 119 Mark und ist damit sicherlich nicht zu teuer bezahlt. Registrierte Anwender bekommen das Update zum Preis von 50 Mark.

Abschließend läßt sich sagen, daß wir von dem Programm sehr angetan sind. Die Geschwindigkeit und Vielseitigkeit des Ausdrucks ist eine echte Bereicherung für 1st Word Plus-Anwender. In Anlehnung an Johann Wolfgang von Goethe bleibt so eigentlich nur noch zu sagen: »Kennen Sie 1st Proportional Plus? Sie sollten es kennenlernen!« (wk)

Kniss Soft, Adalbertstr. 44, 5100 Aachen

Wertung

Name: 1st Proportional Plus
Preis: 119 Mark
Hersteller: Kniss Soft

Stärken:
□ hohe Druckgeschwindigkeit □ verwendet auch Signum-Fonts □ Spooler □ gemischter Zeilenabstand für Haupttext und Fußnoten □ gutes Handbuch □ viele Fonts und Druckertreiber mitgeliefert

Schwächen:
□ Download-Fonts nur für 24-Nadel-Drucker

Fazit:
Eine sehr hilfreiche und nützliche Erweiterung zu 1st Word Plus


Wolfgang Klemme
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite