Der Maulwurf... jagt den Jaguar

Plötzlich meldete mir mein untrüglicher Instinkt Gefahr. Ein scharfer Knall zerriß die Stille. Phil wirbelte herum, 38er Spezial belferte dreimal kurz auf, als auf der gegenüberliegenden Seite der Straße erneut ein Mündungsfeuer aufblitzte und mich etwas Heißes an der Schläfe streifte. Ich versank in völliger Dunkelheit.

<

p>

Das Klingeln des Telefons weckte mich recht Unsanft auf. Der Jerry-Cotton-Roman war mir aus der Hand geglitten und lag auf dem Boden.
"Wer um alles in der Welt klingelt mich um vier Uhr morgens aus dem Schlaf?", dachte ich mir und warf einen Blick aus dem Fenster. Der Mond hatte seinen Kampf gegen die langsam aufsteigende Sonne begonnen. Mühsam schleppte ich mich zum Apparat und meldete mich verschlafen.

center

Eine ganz und gar nicht verschlafene Stimme am anderen Ende der Leitung ließ mich blitzartig aufhorchen. Er war es: der Maulwurf. "Weißt Du, wie spät es ist?" fragte ich ihn. Doch er ging gar nicht darauf ein. Statt dessen gab er sich sehr geheimnisvoll und erzählte was von Bildern und Spielen. Interessiert hörte ich zu und stellte nur noch die Fragen: "Wann und wo?" Ich konnte ihn förmlich durch das Telefon lächeln sehen - er sagte nur: "In einer halben Stunde, Waldfriedhof, dritte Reihe links, am Brunnen. Und vergiß nicht den Nachtzuschlag!"

30 Minuten später tastete ich mich über den Friedhof und malte mir gerade eine Spielidee mit Werwölfen und Zombies aus, als ein schwarzer Schatten hinter einer großen Trauerweide hervorkam - es war der Maulwurf. Aus dem Mantel kramte er einen ziemlich zerknautschten Umschlag hervor und sagte: "Hier sind die neuesten Informationen zum Jaguar: erste Bilder von Spielen, Daten und einiges mehr.' Ich wollte den Umschlag öffnen, doch er zog ihn ruckartig zurück. Der Nachtzuschlag fiel mir ein. Ich reichte ihm ein Briefkuvert, das er sogleich diskret in seinem Mantel verschwinden ließ. Fiebernd riß ich ihm den Umschlag aus der Hand. Ich fand eine Diskette und einige Blätter Papier, auf denen ich mühsam im ersten Tageslicht das Wort "Confidential" entziffern konnte. Als ich aufblickte, war der Maulwurf wie vom Erdboden verschluckt.

Zu Hause angekommen, schob ich sof6rt die Diskette ins Laufwerk. Darauf befanden sich Bilddateien im PPM-Format. Welches Programm um alles in der Welt kann so etwas lesen? Aber als engagierter Redakteur löst man dieses Problem, auch wenn man sich die halbe Nacht um die Ohren geschlagen hat.

center

Endlich prangten die Bilder in True-Color auf dem Bildschirm. Was einem da entgegen-kam, war schon beeindruckend. Saubere Farbverläufe und detailfreudige Sprites. Wenn man sich dann noch Leben und Action auf dem Bildschirm vorstellt, bewegte Animationen in Echtzeit, Supersound, ließ das jedes Spielerherz höher schlagen. In den Unterlagen fand sich auch eine Liste von Firmen, die Spiele für den Jaguar entwickeln wollen und die Lizenz von ATARI bekommen haben:
Arico Software, Maxis Software, Telegames, BeyondGames, Microids, Tiertex, Dimensions Technologies, Midnight Software, Titus, Eurosoft, Ocean Software, Tradewest, High Voltage Software, Rebellion Software, Trimark Interactive, Krisalis Software, Retour 2048, U.S.Gold, Loriciel und Silmarils.
Als Spieletitel dieser Firmen sind schon, "Ultimate Brain Games" und "European Soccer Challenge" von Telegames bekannt. Erscheinungstermin ist Frühling/Sommer '94. Außerdem wird es "Battlewheels" von Beyond Games im 2. Quartal ,94 geben. Außerdem werden bereits folgende Spiele genannt: Crescent Galaxy, Cybermorph, Raiden, Evolution Dino Dudes, Club Drive, Checkered Flag 2, Tiny Toon Adventures, Alien vs. Predator, Kasumi Ninja und Tempest.
Bereits Anfang November soll der Jaguar New York, San Francisco und in einem Einkaufszentrum in Texas unter die Leute bracht werden. Im Lieferumfang sollen sich das Gerät selbst, ein Controller und das Spiel CyberMorph befinden. Zusätzliche Controller sind für ca. US$ 15 erhältlich.
Im März soll dann das passende CD-ROM (350 KB/s) auf den Markt kommen. Hier liegt das Problem noch bei der Software, die Hardware ist bereits fertig. Das CD-ROM soll Jaguar-CDs, Audio-CDs, Karaoke-CDs, CD+G-CDs und Kodak-Photo-CDs unterstützen. Nicht auszudenken, wenn dieses Laufwerk eventuell auch für den Falcon erscheinen würde. Aber das könnte bereits in naher Zukunft passieren.
Nebenbei konnte man auch lesen, daß es für den Lynx, den kleinen Bruder des Jaguar, 24 neue Titel geben wird.
Ich wachte auf, als mich jemand unsanft an der Schulter rüttelte. Völlig übermüdet, die letzten Zeilen tippend, war ich wohl eingenickt. Sofort startete ich mein Grafikprogramm, die Bilder waren wirklich da; ich hatte also nicht geträumt.

center



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]