Erste Hilfe

Diskettendoktor

Auf meiner 1st Word Plus-Arbeitsdiskette habe ich wichtige Dokumente gespeichert, von denen keine Sicherheitskopie existiert. Seit einiger Zeit liest mein Atari ST die Diskette nicht mehr. Es erscheint stets die GEM-Alertbox »Daten auf Diskette A: defekt?«. Sowohl das Laden von Dateien als auch das Öffnen eines Ordners ist unmöglich. Auf der Diskette entdeckte ich den Signum-Virus, den ich mit einem Virenkiller-Programm vernichtete. Wie rette ich meine defekten Daten? Gibt es Programme, die noch vorhandene Daten wieder lesbar machen?

Andreas L., 8000 München 50 (ST-Magazin Ausgabe 4/89, »Erste Hilfe«)

Ich stand vor dem gleichen Problem wie Herr L. Monitore und Diskettendoktoren lehnten es mit »Fatal Error« ab, die Diskette zu lesen. Herr Liebscher möchte einmal folgende Methode versuchen: Mit einem Monitor den Sektor 11 lesen. Sollten die Bytes &16 bis &1A (dezimal 22 bis 26) mit Nullen gefüllt sein, überschreiben mit:

A7, 04, 46, 0C, 02

Die ersten 4 Bytes enthalten normalerweise Informationen über Uhrzeit und Datum. Wichtig ist das Byte &1A (dezimal 26), dessen Eintrag den Start-Cluster gibt. Dieser hat fast immer den Wert &02. Bei mir hat diese Methode geholfen.

Ronald S., E-03720 Benissa (Spanien)

Spielefeind ST

Bei meinem Atari 1040 STF, Baujahr 1987, tritt folgendes Problem auf: Zahlreiche Spiele, unter anderem Larry 11 oder Police Quest II, funktionieren nur einige Spielzüge lang, dann passiert nichts mehr. Das Bild bleibt stehen, und der Computer reagiert auf keine Eingabe mehr. Auf den 1040ern meiner Bekannten, deren Computer früher oder später als mein Gerät hergestellt wurden, funktionieren die Spiele einwandfrei. Lediglich mein Freund, dessen 1040 STF derselben Baureihe entstammt, hat dasselbe Problem wie ich. Woran liegt das, und kann ich den Mangel eventuell beseitigen?

Ulrich B., 3400 Göttingen

Wer hat ähnliche Erfahrungen wie Herr Bente gemacht und kann weiterhelfen? Bitte melden! (tb)

Haben Sie Fragen? Dann fragen Sie uns doch! Wir leisten umgehend »Erste Hilfe«. Dabei ist es egal, ob Sie Fragen zu einer Programmiersprache haben, ob Ihr Drucker streikt, oder ob Sie einen Public Domain-Versand gründen und sich über die Bedingungen informieren möchten. Fragen von allgemeinem Interesse veröffentlichen wir auf den »Erste Hilfe«-Seiten. Haben Sie Fragen zu einem bestimmten Artikel, benutzen Sie am besten unsere Telefonsprechzeiten (Montag von 16 bis 18 Uhr und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr, Telefon 089/461....). Bitte haben Sie Verständnis, daß die Redakteure nur zu den angegebenen Zeiten erreichbar sind.

Können Sie antworten? Dann antworten Sie doch! Auf den »Erste Hilfe«-Seiten finden Sie viele unbeantwortete Fragen. Wir veröffentlichen auch gerne Ihre Antworten.

Leider bekommen wir viele Briefe ohne Absender, da nur die Briefe selbst und nicht die Kuverts den Redakteur erreichen. Schreiben Sie Ihre Adresse deshalb immer auch auf den Briefbogen. Außerdem dürfen wir keine Briefe veröffentlichen, wenn der Absender damit nicht einverstanden ist. Vermerken Sie deshalb immer, ob Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind.

Schicken Sie Ihre Fragen und/oder Antworten an den
Markt & Technik Verlag AG
Redaktion ST-Magazin
Stichwort »Erste Hilfe«
Hans-Pinsel-Straße 2
8013 Haar bei München
Herzlichst, Ihr
Thomas Bosch
Volontär

Neue STFM-Modelle

Ich beziehe mich auf Ihren Sonderdruck zur CeBIT ’89. Sie schreiben, daß Atari künftig neue ST-Modelle auf den Markt bringt, nämlich den 520STFM sowie den 1040STFM. Merkwürdigerweise besitze ich bereits seit über einem Jahr einen 520STFM, allerdings mit einseitigem Laufwerk. Handelt es sich bei meinem Computer um ein Test- oder Vorabmodell?

Klaus E., 8000 München 42

Keineswegs. Bei Ihrem Atari ST-Modell handelt es sich wahrscheinlich um ein aus Großbritannien importiertes Gerät. Dort sind die 520STFMs schon seit eineinhalb Jahren erhältlich. Die Computer besitzen serienmäßig ein einseitiges Laufwerk sowie das alte TOS von 1986. Die neuen Atari-Geräte werden über doppelseitige Diskettenlaufwerke und über Blitter-TOS verfügen. (tb)

MS-DOS-Disketten mit dem ST lesen

Wie kann ich MS-DOS-Disketten auf dem Atari ST lesen und formatieren?

Carsten S., 2000 Hamburg 61

Dazu müssen Sie die Zugriffszeit des Laufwerks von drei auf sechs Millisekunden ändern. Gute Dienste leistet hierbei das Accessory »MS-DOS« von Henrik Alt. Dieses Programm dient zum Einstellen von 5,25-Zoll-Laufwerken. Das Accessory formatiert auch Disketten. (tb)

Signum-Druckertreiber

Ich besitze einen Mega ST2 und möchte mir in Kürze das Textverarbeitungsprogramm Signum II kaufen. Von meinem alten Computersystem (Apple Ile) besitze ich noch den 9-Nadel-Drucker Seikosha SP-1000AP, der Apple-Imagewriter-kompatibel ist. Kann ich den Drucker zusammen mit Signum2 weiterverwenden? Woher bekomme ich einen entsprechenden Druckertreiber?

Albrecht B., 5927 Erndtebrück

Einen passenden Druckertreiber erhalten Sie direkt beim Signum-Hersteller. Application Systems, Englerstr. 3, 6900 Heidelberg. (tb)

Amiga-Emulator

Gibt es einen Amiga-Emulator für den Atari ST? Wer vertreibt ein ähnliches Programm? Soweit mir bekannt ist, ist im Public Domain-Bereich ein Emulator erhältlich.

Wenn ich mit meinem Atari 520ST+ das alte RAM-TOS (1985) boote, stürzt nach einer Mausbewegung der Computer ab. Wie soll ich mir helfen, wenn ich mit meinem ROM-Blitter-TOS arbeiten und mit dem alten TOS spielen will? Viele gute Spiele laufen leider nicht mit dem neuen Blitter-TOS.

Marc H., 4670 Lünen

Für den Atari ST ist derzeit noch kein Amiga-Emulator erhältlich. Zwar finden Sie im Public Domain-Bereich tatsächlich ein Programm, das diese Bezeichnung trägt, allerdings handelt es sich hierbei um einen Scherz (»Gag-Programm«). Die Software kann nichts anderes, als die Meldung »Blitter fehlt« ausgeben, egal, ob Sie mit oder ohne Blitter arbeiten.

Auch mit Blitter-TOS bootet der ST jede Disketten-TOS-Version. Da Ihr Computer abstürzt, ist vermutlich Ihre Disketten-Version defekt. Aber auch mit einem funktionierendem RAM-TOS bleiben die Probleme mit Spielen. Die meisten Spiele sind selbstbootend, das heißt, sie werden nach einem Reset automatisch geladen. Bei einem Reset geht jedoch auch ein RAM-TOS verloren. Im ST-Magazin Ausgabe 10/88 finden Sie auf Seite 92 eine Liste der meisten Spiele, die mit dem neuen Blitter-TOS Zusammenarbeiten. (tb)

Citizen und 1st Word Pius

Vor kurzem habe ich mir einen gebrauchten Citizen 120D-Drucker gekauft. Das Gerät arbeitet einwandfrei mit meinem 520 ST zusammen. Lediglich für die Textverarbeitung 1st Word Plus habe ich noch keinen Druckertreiber gefunden. Mein Fachhändler hat mir einen Treiber für den Epson FX-80 gegeben, doch dieser kennt keine Fettschrift. Gibt es noch einen anderen Treiber?

Theodor W., 4600 Dortmund 23

Nach unseren Erfahrungen arbeitet der Treiber für den Epson FX-85 am besten mit 1st Word Plus zusammen. Mit Hilfe des mitgelieferten Programms »INSTALL.PRG« gestalten Sie Ihren eigenen Treiber für 1st Word Plus. (tb)

Hexer-Fortsetzung

Ich bin ein begeisterter Leser Ihrer Serie »TEX — The Exceptions«. Gibt es in absehbarer Zeit eine Fortsetzung der Hexer-Reihe?

Thomas B., 8000 München

Gute Nachrichten für Hexer-Fans: Wir konnten TEX zu einer weiteren Folge überreden. Freuen Sie sich auf die nächste Ausgabe. (tb)

Schreibmaschine am Atari ST

Ich besitze eine elektronische Typenradschreibmaschine der Marke Sigma Typ »8300 SM«. Die Maschine besitzt an der Vorderseite einen Plastikstecker mit 13 Kontakten. Wie kann ich diese Schreibmaschine als Typenraddrucker an meinen Atari ST anschließen?

Andreas G., 2855 Beverstedt-Wellen

Zehnfinger-Künstler

Unter dem Motto »kleine Ursache, große Wirkung« möchte ich Ihnen einen kleinen Trick verraten. Denn wen, der das Zehnfingersystem beherrscht, hat es nicht schon oft gestört, daß man bei der ST-Tastatur oft daneben greift? Bei einer Profitastatur habe ich festgestellt, daß man das Problem gelöst hat, indem man auf den »Zeigefinger-Tasten« »f« und »j« jeweils Noppen angebracht hat. Diesen Trick habe ich übernommen. Hebeln Sie zuerst die beiden Tasten vorsichtig heraus. Nehmen Sie einen etwa zwei Millimeter starken Metallstift mit abgerundeter (wichtig!) Spitze. Diesen nehmen Sie fest mit einer Kombizange und erhitzen ihn. Anschließend stecken Sie den Stift vorsichtig von hinten in das Führungskreuz der Taste, bis sich an der Vorderseite eine kleine Kugel bildet. Aber Vorsicht! Den Metallstift nicht zu heiß machen, lieber öfter erwärmen. Jetzt müssen Sie nur noch die Tasten zurück in ihre Halterung stecken. Jetzt finden Sie die Grundstellung auch mit geschlossenen Augen wieder.

Udo G., 4250 Bottrop



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite